Zürich, 05. April 2016

Rekordspendenergebnis zu Gunsten schwer kranker Kinder

Ein überwältigendes Spendenergebnis 2015 von insgesamt 531'278 Franken zu Gunsten der Kinder-Spitex-Kanton Zürich konnte Ursula Gross Leemann, Präsidentin des Gönnervereins kispex, an der Mitgliederversammlung des Vereins vom 4. April 2016 präsentieren. Ein Rekordresultat, welches der Gönnerverein kispex letztes Jahr im Rahmen des 20 Jahre Jubiläum der kispex Kinder-Spitex Kanton Zürich mit verschiedenen Aktionen, darunter einem Benefizkonzert für kispex in der Tonhalle Zürich im Mai 2015, erzielt hat.


Der Gönnerverein kispex setzt sich seit vielen Jahren mit grossem Engagement für die kispex Kinder-Spitex Kanton Zürich ein, welche schwer kranke Kinder zu Hause pflegt, damit sie in der vertrauten Umgebung ihrer Familie leben können. kispex ist auf Spenden angewiesen, weil die Leistungen der Versicherer und der öffentlichen Hand die Pflegekosten nicht ausreichend decken. Gegründet wurde der Gönnerverein kispex 2003 auf Initiative einer betroffenen Mutter und weiterer engagierten Frauen, um die damals existenzgefährdete kispex mit Spendengeldern aktiv zu unterstützen und ihren Fortbestand zu sichern. Das Fundament der Sammeltätigkeit des Gönnervereins bilden die aktuell 342 Mitglieder, von welchen 40 alleine im Berichtsjahr 2015 neu gewonnen werden konnten. Den Vorstand des Gönnervereins bilden: Marianne Cereghetti-Hatt, Dr. Barbara Eberle Haeringer, Barbara Frey-Curti, Ursula Gross Leemann (Präsidentin), Sandra Vassalli und neu Laetitia Bruggisser und Heidi Stork-Zehnder.

Professor Dr. med. Martin Meuli, Direktor Chirurgische Klinik Universitäts-Kinderspital Zürich, und Mitglied des Patronatskomitees des Gönnervereins kispex zählt in Europa zu den grössten Pionieren und Kapazitäten auf dem Gebiet der «Vorgeburtlichen Chirurgie», welche es heute in vielen Fällen von Spina bifida möglich macht, Behinderungen vorzubeugen und viel Leid zu ersparen. Passend zum Anlass und höchst beeindruckend für alle anwesenden Gäste und Mitglieder des Gönnervereins zeigte Professor Dr. M. Meuli in einem berührenden und bebilderten Referat wie es möglich ist, Föten mit offenem Rücken im Mutterleib zu operieren.

Höhepunkt im Berichtsjahr 2015: das Benefizkonzert in der Tonhalle für 20 Jahre kispex

Glanzvoller Höhepunkt im Berichtsjahr 2015 war zweifellos das Jubiläums-Benefizkonzert «20 Jahre kispex» in der Tonhalle Zürich im Mai. Initiiert von kispex-Botschafterin Sandra Studer zusammen mit Starperkussionist Martin Grubinger stand dieser musikalische Hochgenuss unter einem besonders klangvollen wirbelnden Glücksstern! Dank der Unterstützung zahlreicher Sponsoren, dem Entgegenkommen der Tonhalle-Gesellschaft, dem unentgeltlichen Auftritt der Künstler und natürlich dank der vielen erworbenen Konzerttickets kam der Konzerterlös in der Höhe von 261 278 Franken vollumfänglich der kispex zugute.

Weitere 270'000 Franken Spenden konnte der Gönnerverein kispex aus den Mitgliederbeiträgen, von Anlässen und im Gedenken an Verstorbene entgegennehmen. Aber auch Vereine, Firmen und Organisationen, die mit tollen Sammelideen Geld sammelten, sowie zahlreiche Stiftungen und Firmen haben zum eindrücklichen Spendenergebnis beigetragen.

 

Informationen zur Mitgliedschaft im Gönnerverein kispex und Anmeldung unter: www.goenner-kispex-zh-ch
Allfällige Rückfragen an: Ursula Gross Leemann, Präsidentin Gönnerverein kispex, Telefon 079 447 74 91

 

PDF der Medienmitteilung zum Download


Zürich, 26. August 2015

GC Handball engagiert sich für Kinder!

Gönnerverein kispex neuer Partner von GC Handball


Die Handballsektion des Grasshopper Club Zürich freut sich ausserordentlich mitteilen zu dürfen, dass sie mit dem Gönnerverein kispex Kinder-Spitex Kanton Zürich per sofort eine Partnerschaft eingeht.

Der Gönnerverein kispex (www.goenner-kispex-zh.ch) setzt sich tatkräftig dafür ein, dringend benötigte finanzielle Mittel für die Kinder-Spitex des Kantons Zürich, genannt kispex zu beschaffen.

Die Kinder-Spitex des Kantons Zürich (www.kinderspitex-zuerich.ch), ermöglicht akut oder chronisch kranken Kindern, Kindern mit Behinderung, Kindern nach einem Unfall oder Kindern auf ihrem letzten Lebensweg, sich zuhause pflegen und behandeln zu lassen. In für die Kinder extrem schwierigen Zeiten, in welchen sie grossen Belastungen ausgesetzt sind, ist eine vertraute familiäre Umgebung von enormer Bedeutung.

Da der GC seit jeher den Anspruch hat, sich gesellschaftlich zu engagieren und die Verantwortung im Wesen seiner Vorbildsfunktion wahrzunehmen, ist diese Partnerschaft zu Gunsten der Pflege von schwerkranken Kindern zuhause, für GC Handball nicht nur ein grosses Anliegen, sondern auch eine Ehrensache.

Die Partnerschaft stellt im Schweizer Sport ein Novum dar und äussert sich – nebst gemeinsamen Anlässen – insbesondere auch im Auftritt der Grasshoppers. Der Gönnerverein kispex wird sowohl beim Fanionteam der Herren (SHL NLA) wie auch bei jenem der Damen (SPL1) auf den offiziellen Matchdresses eine Werbefläche erhalten. Für den GC ist es selbstverständlich, dass diese Publicity-Möglichkeit für den Gönnerverein
kispex unentgeltlich ermöglicht wird.

Die Vereinsführung von GC Handball ist stolz, gemeinsam mit dem Gönnerverein kispex etwas für hilfsbedürftige Kinder machen zu dürfen und freut sich auf die Partnerschaft.

Fragen betreffend der Partnerschaft sind an David Schöttli, Mitglied des Vorstands von GC Handball unter david.schoettli@bluewin.ch oder      076 322 35 55 zu richten.

 

PDF der Pressemitteilung zum Download


Zürich, im November 2003

Gründung des «Gönnerverein kispex»
Kranken Kindern im Kanton Zürich den Alltag erleichtern

Schwer kranke Kinder gehören wenn immer möglich nach Hause und nicht ins Spital. Sie sollen in ihrer schwierigen Situation nicht noch zusätzlich von ihren Lieben getrennt sein und auf die Geborgenheit der Familie verzichten müssen.

Als wichtige Brückenfunktion zwischen Spital, Arzt und Familie – und in enger Zusammenarbeit mit ihnen – pflegt und betreut die kispex, Kinder-Spitex Kanton Zürich, seit acht Jahren mit grossem Engagement und Einfühlungsvermögen kranke, behinderte und sterbende Kinder zu Hause.

Um diese aufwändige Aufgabe auch in Zukunft erfüllen zu können, ist kispex dringend auf Zuwendungen Privater angewiesen, da die zur Verfügung stehenden öffentlichen Gelder nicht ausreichen. In einer von Sparmassnahmen geprägten Zeit, ist neu der Gönnerverein kispex gegründet worden mit dem Ziel, die kispex und ihre wertvolle Tätigkeit finanziell zu unterstützen.

Fünf engagierte Frauen – unter ihnen eine betroffene Mutter – haben die Initiative zur Gründung des Gönnervereins kispex ergriffen. Präsidentin Ursula Gross Leemann: «Durch Mitgliederbeiträge, Spenden von Privaten oder Firmen, allfällige Zuwendungen von gemeinnützigen Insitutionen oder öffentlichen Körperschaften, sowie durch den Erlös bei Aktionen und Veranstaltungen wollen wir möglichst viel Geld zusammenbringen, das wir vollumfänglich der kispex, Kinder-Spitex Kanton Zürich, zur Verfügung stellen können. Denn die immer wichtigere Aufgabe von kispex ist durch öffentliche Gelder alleine nicht sichergestellt. Wir möchten aber auch ein Zeichen der Solidarität gegenüber den betroffenen Kindern und ihren Familien setzen. Und wir hoffen, dass immer mehr Kinder im Kanton Zürich trotz ihrer Krankheit zu Hause fachgerecht gepflegt werden können und ein Stück Normalität erleben dürfen.»

Im Rahmen der am 22. November 2003 im Opernhaus Zürich stattfindenden Benefiz-Gala der Stiftung «Stunde des Herzens», deren Erlös grösstenteils kispex zugute kommt, tritt der Gönnerverein erstmals öffentlich in Erscheinung. An einem Informationsstand machen die Vorstandsmitglieder auf die Anliegen des Gönnervereins aufmerksam und der 13-jährige Patient Luciano verkauft seine für kispex gebastelten Tiere, Karten und Tischsets.

 

Kispex seit 8 Jahren im Dienste kranker Kinder
1995 als gemeinnütziger Verein mit dem Ziel gegründet, kranke, behinderte und sterbende Kinder in ihrer vertrauten Umgebung zu Hause zu pflegen, ist die kispex in nur acht Jahren in Stadt und Kanton Zürich zu einer nicht mehr weg zu denkenden Institution für Spital externe Krankenpflege geworden. In Ergänzung zum Kinderspital, zu den Kinderkliniken und zur örtlichen Spitex sowie in enger Zusammenarbeit mit Eltern, Institutionen und Spitälern, ermöglicht kispex die intensive ganzheitliche Pflege und Betreuung von schwer kranken, behinderten oder sterbenden Kindern zu Hause im geborgenen Familienrahmen, wenn nötig rund um die Uhr. Um diese anspruchsvolle Aufgabe zu bewältigen, stehen 100 Kinderkrankenschwestern während 365 Tagen im Jahr und 24 Stunden täglich im Einsatz. In insgesamt über 32′000 Pflegestunden werden die rund 150 Kinder – Säuglinge, Kleinkinder bis zu Jugendlichen – engagiert und fachlich kompetent gepflegt und betreut. Durch die Integration der Betroffenen in den normalen Familienalltag werden Wohlbefinden und Genesungsprozess dieser Kinder tatkräftig und sinnvoll unterstützt. Neben der wichtigen Arbeit, die kispex zum Wohl von Eltern und Kindern leistet, trägt sie überdies zur Senkung der Gesundheitskosten bei. Die finanziellen Vorteile liegen auf der Hand. Kostspielige Spital- oder Heimaufenthalte entfallen, und entlasten somit die allgemeinen Gesundheitskosten.

Medienmitteilungen
im Überblick
 
 
KRANKE, BEHINDERTE UND STERBENDE KINDER
GEBORGEN IM VERTRAUTEN ZUHAUSE PFLEGEN.